Arbeitnehmervertretung

Gesellenausschuss

Der Gesellenausschuss dient der Arbeitnehmermitbestimmung im Handwerk. Er wird im "Interesse eines guten Verhältnisses zwischen den Innungsmitgliedern und den bei ihnen beschäftigen Gesellen (Arbeitnehmern)" eingerichtet.

Der Gesellenausschuss ist ein eigenständiges Organ zur Interessenvertretung der Arbeitnehmer bei der Handwerksinnung. Der Ausschuss ist der Innung gegenüber autonom, das heißt, die Innungen können ihm keine Aufgaben erteilen oder die personelle Zusammensetzung beeinflussen.

Informationen zu den einzelnen Gesellenausschüssen unserer Innungen erhalten Sie auf den Seiten der jeweiligen Innung..

Die Einrichtung und Aufgaben der Gesellenausschüsse wird durch § 68 des Gesetzes zur Ordnung des Handwerks (Handwerksordnung, HwO) geregelt. Demnach müssen sie in zahlreiche Entscheidungsprozesse der Innungen, insbesondere die Lehrlingsausbildung betreffend, einbezogen werden.

Die HwO sieht eine Beteiligung "bei Maßnahmen zur Förderung und Überwachung der beruflichen Ausbildung und zur Förderung der charakterlichen Entwicklung der Lehrlinge" vor. Der Gesellenausschuss wirkt zum Beispiel bei der Einrichtung des Gesellenprüfungsausschusses mit und beteiligt sich an Fragen zur Aus- und Fortbildung und den Berufsschulen.

Die Gesellen sind daher an mindestens folgende ständige Ausschüsse der Innung zu beteiligen, sofern sie gebildet wurden:

  1. Ausschuss für Berufsbildung
  2. Ausschuss für Lehrlingsstreitigkeiten
  3. Gesellen- und Zwischenprüfungsausschuss

Die Gesellenbeisitzer (Arbeitnehmerbeisitzer) dieser Ausschüsse werden vom Gesellenausschuss gewählt bzw. benannt. Sie müssen selbst nicht zwingend Mitglied im Gesellenausschuss sein.

Zusammensetzung des Gesellenausschusses

Der Gesellenausschuss besteht aus dem Vorsitzenden (Altgesellen) und einer weiteren Anzahl von Mitgliedern.

Für die Mitglieder des Gesellenausschusses sind Stellvertreter zu wählen, die im Falle der Verhinderung oder des Ausscheidens für den Rest der Wahlzeit in der Reihenfolge der Wahl eintreten.

Die Mitglieder des Gesellenausschusses dürfen in der Ausübung ihrer Tätigkeit nicht behindert werden. Auch dürfen sie deswegen nicht benachteiligt oder begünstigt werden. Die Mitglieder des Gesellenausschusses sind, soweit es zur ordnungsgemäßen Durchführung der ihnen gesetzlich zugewiesenen Aufgaben erforderlich ist und wichtige betriebliche Gründe nicht entgegenstehen, von ihren beruflichen Tätigkeiten ohne Minderung des Arbeitsentgelts freizustellen.

Die Mitglieder des Gesellenausschusses bleiben nach Ablauf der Wahlzeit so lange in ihrem Amt, bis ihre Nachfolger das Amt angetreten haben.

Wahlen zum Gesellenausschuss

Die Wahlen finden alle 3 - 5 Jahre je nach Regelung in der Innungssatzung statt. Zeit und Ort der Wahlversammlung bestimmt der amtierende Gesellenausschuss (ggf. in Abstimmung mit der zuständigen Kreishandwerkerschaft, der geschäftsführenden Stelle der Innung) spätestens vier Wochen vor Ablauf der Wahlzeit des Gesellenausschusses.

Die Einladung der Wahlberechtigten erfolgt in der Regel über die Mitgliedsbetriebe der Innungen, die auch das bestehende Beschäftigungsverhältnis in einem Wahlausweis bescheinigen.

Die Wahlversammlung wird von einem Wahlleiter durchgeführt. Das Wahlergebnis wird der zuständigen Handwerkskammer mitgeteilt.

Berechtigt zur Wahl des Gesellenausschusses sind die bei den Innungsmitgliedern beschäftigen Gesellen. Geselle ist, wer die Gesellenprüfung oder eine entsprechende Abschlussprüfung abgelegt hat oder der nicht nur vorübergehend in einem Handwerksbetrieb mit Arbeiten betraut ist, die gewöhnlich nur von einem Gesellen oder Facharbeiter ausgeführt werden.

Wählbar sind Gesellinnen und Gesellen, die volljährig sind, eine Gesellenprüfung oder eine entsprechende Abschlussprüfung abgelegt haben und seit mindestens drei Monaten in dem Betrieb eines der Handwerksinnung angehörigen Handwerkers beschäftigt sind.

Benennung der Gesellenbeisitzer der Innungsausschüsse

Die Gesellenausschussmitglieder benennen bzw. wählen die Gesellenbeisitzer für die folgenden Innungsausschüsse:

  1. Ausschuss für Berufsbildung
  2. Ausschuss für Lehrlingsstreitigkeiten
  3. Gesellen- und Zwischenprüfungsausschuss

Die Gesellenbeisitzer müssen nicht zwingend Mitglied im Gesellenausschuss sein.

Heiner Göwert

Telefon: 04471 179-18
Telefax: 04471 179-44
Mail: h.goewert@handwerk-cloppenburg.de

 

Sabine Untiedt

Telefon: 04471 179-15
Telefax: 04471 179-44
Mail: s.untiedt@handwerk-cloppenburg.de