Aktuelles und Wichtiges

Artikel vom 10.05.2019 | zurück zur Übersicht

Bäcker-Azubi-Vergütung jetzt allgemeinverbindlich

Die Vergütung der Azubis im Bäckerhandwerk gilt bundesweit für alle Ausbildungsbetriebe.
Die Vergütung der Azubis im Bäckerhandwerk gilt bundesweit für alle Ausbildungsbetriebe.

Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V. hatte sich mit der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am 22.06.2018 über einen Neuabschluss des Tarifvertrages über Ausbildungsvergütungen für Auszubildende (Lehrlinge) des Bäckerhandwerks in der Bundesrepublik Deutschland geeinigt. Die Ausbildungsvergütung beträgt danach monatlich brutto:

  ab 1. September 2018: ab 1. September 2019:
Im 1. Ausbildungsjahr 565 Euro monatlich brutto 615 Euro monatlich brutto,
im 2. Ausbildungsjahr 670 Euro monatlich brutto 700 Euro monatlich brutto,
im 3. Ausbildungsjahr 800 Euro monatlich brutto 820 Euro monatlich brutto.

Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis mindestens 31. August 2020.

Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks hatte gemeinsam mit der NGG beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) beantragt, den Tarifvertrag rückwirkend zum 1. September 2018 für allgemeinverbindlich zu erklären. Der Tarifausschuss im BMAS hatte am 14. Dezember 2018 über den Antrag auf Allgemeinverbindlicherklärung des Tarifvertrages (AVE) öffentlich verhandelt und der AVE zugestimmt.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat die Bekanntmachung der AVE nun am 1. Mai 2019 unterschrieben. Das BMAS hat die AVE gestern im Bundesanzeiger veröffentlicht. Mit dieser Veröffentlichung hat die AVE Rechtskraft unter Berücksichtigung einiger Maßgaben rückwirkend zum 1.9.2018 erlangt.

In der Konsequenz bedeutet dies, dass ab 1. September 2018 auch alle nicht in Innungen organisierten handwerklichen Bäckereien im Bundesgebiet an den o.g. Tarifvertrag gebunden sind.

 

Bildquelle www.amh-online.de